Riesenproblem in der Ehe bei meinem Sohn!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Riesenproblem in der Ehe bei meinem Sohn!

      Ich schildere kurz sonst würde mir fast die Zeit fehlen!

      Mein Sohn ist jetzt 35. seine Frau 32. haben vor 8 Jahren geheiratet, war ein Baby unterwegs, ist ja jetzt eigendlich egal.
      Wir haben vor der Ehe ein Haus gemeinsam gekauft vor der Ehe u. Sie sind eingezogen, jeder hatte also seinen Eingang, ging so über 3 Jahre recht gut mit Beziehungungen, na ja musste schon etwas meine Oma im Zaum halten, junge Leute haben andere Vorstellungen u. war eigendlich der Friedenstifter immer.
      Gut ihre Vorstellungen der Schwiegertochter war mehr als nicht zuverlässig an Sauberkeit wie Wäschewaschen u. Kindbetreung.
      Ihre Oma kam immer wieder u. sprich hat sich um Sie gekümmert seit ihre Mutter gestorben war um Sie, war keine Einfaches Mädel damals mit 23. hat viel Mist gebaut extra Schulden gemacht.
      Lassen wir das vergessen waren alle mal jung!
      Die Wohnung meines Sohnes war immer einer Müllhalde hat es mal zusammen mal mit Ihr am Wochenende aufgeräumt, gabs immer Zoff zwischen den Beiden habens ja gehört.
      Wäsche wurde im gemeinsammmen Keller gewaschen u. jeder hatte seine Maschinen, aber Ihre Wäsche u. u. gewaschene Wäsche waren entweder zu einem Berg ich sage extra Berg wochenweiße davor gehortet.
      Wir wussten schon manchmal die Nase rümpfen u. da musste ich schon mal ein Wort mit Ihr reden in Ruhe.
      So alle 1/4 Jahr dann war wieder das alte Lied eingekehrt, wusste ja inzwischen von ihrem Vater, was Sie nicht gerne mag, möge Ihr kein anderer Bestimmen u. hat auch bisher keine Früchte bei Ihm auch nichts gebracht.
      Ich hasste inzwischen ständig diese Vorhaltungen Ihr immer wieder zu sagen u. musste meine Frau immer im Zaume zu halten.
      Nun kam es doch mal endlich zum besagten Krach, mein Sohn ein Liebenswerter Mensch hat natürlich zu Ihr gehalten, was eigendlich auch so richtig ist, denn Sie liebten sich ja, wenn nur dieser Müll Sie nicht immer gemacht hätte.
      Sie zogen aus!
      Ich wusste in dem Augenblick, was auch Ihr Vater u. ihre Oma sagte, jetzt hat mein Sohn verloren!
      Er hat seine Wohnung vermietet u. in eine 4 Zimmerwohnung mit 5 Wohnparteien gemietet, wo eigendlich nichts anderes zu erwarten war, als in dem Wohnblock auch gemeinsamm auf alle Sorge zu leisten keinen Müllladen im Keller zu haben.
      Kein Jahr verging, da musste ich erfahren, Sie müssen wegen Steit u. Müll ausziehen, kenn die Bewohner ja recht gut dort.
      hatten in der zwischenzeit fast keine Kontakte wie Ihr Vater u. Ihre Oma auch nicht gestattet.
      Mir wurde es zu bunt, wenn Sie uns über den Weg mal gelaufen sind, unser Enkel hatte Stress mit 3 jahren inzwischen mit uns zu erkennen gegeben, denn wir waren nun mal in der Zeit als er bei uns wohnte, die liebe Oma u. Opa gewesen.
      Wir schallteten das Jugendamt ein u. ein kurzes gespräch zwischen der Leiterin dort mal zuerst einzel u. dann gemeinsam, so war alle 4 Wochen ein Besuch des Enkels bei uns doch ermöglicht geworden.
      Wenn wir damals schon mehr auf den Tisch gelegt hätten, wie Sie mit dem Enkel umgegangen wäre u. mit dem Sohn, wäre Ihr das Kind genommen worden.
      Inzwischen sind wieder 5 Jahre vergangen, die Besuche wurden mehr u. mehr von unserem Enkel u. Sie haben ein Baby bekommen habs ganz vergessen vor 2 jahren bekommen war eigendlich wieder alles so im grünen Bereich!
      Natürlich immer noch das alte Lied, kochen, aufräumen wie es der Schwiegertochter beleibe gefällt, ist eben eher fast schon eine Krankheit, an der ich mich gewöhnen muss!
      Das letzte 1/2 Jahr fällt mir auf:
      Mein Sohn hat was an sich, was mir nicht gefällt!
      Hat Probleme mit der Arbeit, was mich nicht überrascht, kommt oft zu spät, kenn ja seinen Arbeitgeber, berichtet: kommt mal nicht zur Arbeit ist ständig krank usw., Gott sei Dank sein Arbeitgeber möchte ihn nicht entlassen schon wegen mir u. seine Chatische Frau wegen!
      Er liebt seine Kinder über alles u. möchte sich am liebsten trennen wie ich meine, ist nur meine Meinung!!!!!
      Mein grosser Enkel inzwischen 8 Jahre, berichtete hin u. wieder von schlägen, ob seine Schwester oder ihn u. Papa wird sporadisch so richtig ausgeteilt, wenns ihr nicht passt!
      Die Leute in deren Umgebung die auch kenne, schweigen u. sehen zu, möchte nicht wieder zum Jugendamt rennen u. das Theater mitmachen um den Enkeln ein Besuchsrecht zuerstreiten!
      Ihr Vater u. Ihre Oma darf zb. überhaupt nicht mehr zu besuchen kommen, weil wie ich erfahren hab, mal zu heftig ihr in gewissen geredet haben.
      Ich habe mal bei meinem Hausarzt darüber geredet, ist echt der Herr spitze an dem Gespräch interessiert gewesen denn mein Sohn ist ja auch dort.
      Im Grunde genommen Datenschutz, aber hat mir ins Gesicht gesagt:
      Seine Frau macht ihn kaputt, wie ich ihn kenne verschließt Er sich in sich!
      Ärger noch u. noch in der Schule, eigendlich der Enkel gut sogar wäre er besser wenn Er nicht ständig klopfen würde.
      Was soll ich machen um der liebe willen?
      Gehe ich auf Jugendamt, weiß nicht wie Sie reagieren, man müsste Sie mal unter Beobachtung ob Sie noch recht bei Sinnen ist untersuchen!!!
      Ist tatsächlich heute so, Sie warten im Jugendamt bis was ernsthaftes passiert!
      Nun helft mir mal meine Oma ist auch schon ganz deprmiert!
    • RE: Riesenproblem in der Ehe bei meinem Sohn!

      Lieber oskar,
      das liest sich tatsächlich so, als ob Ihr, Du und Deine Frau, Euch viele, viele Sorgen um Euren Sohn und um Eure Enkel macht und wahrscheinlich auch um Eure Schwiegertochter. Anscheinend habt Ihr nur das eine Kind oder gibt es noch Geschwister? Eigentlich habt Ihr ja seit acht Jahren zwei Kinder, wenn man die Schwiegertochter mitzählt. Also haben sich die Sorgen verdoppelt und mit den Enkeln vervierfacht, vor allem durch das Verhalten Eurer Schwiegertochter, wie Du schreibst.
      Wie ich aus Deinem Beitrag herauslese, habt Ihr auch bereits viele Gespräche mit Euren Kindern und den anderen Großeltern sowie mit dem Jugendamt geführt.
      Und sogar der Hausarzt hat sich zu den Problemen Eures Sohnes geäußert.
      Auch der Arbeitgeber deines Sohnes hat mit Dir oder Du mit ihm gesprochen.
      Hat Euer Sohn sich auch Hilfe suchend an Euch gewendet? Was sagt er zu alledem?
      Habt Ihr ihn und seine Familie in letzter Zeit mal zu Euch eingeladen?

      Ich selbst habe auch einen Sohn. Seine Wohnung sieht aus wie ein Müllhaufen. Sein erstes Studium hat er geschmissen, sein zweites gerade begonnen ... vor allem damit, keine Party zu verpassen ... Ich verstehe ihn einfach nicht. Seine Eltern und seine Schwester waren ihm immer ein gutes Vorbild. Aber er will so leben, auch wenn wir das nicht fassen können. --- Damit möchte ich nur zum Ausdruck bringen, dass selbst die eigenen Kinder sich in einer Lebenssituation (anscheinend) wohlfühlen, in der wir Eltern krank würden.

      Du schreibst: "Seine Frau macht ihn kaputt, wie ich ihn kenne verschließt Er sich in sich!" Verschließt er sich auch vor Dir? Oder mag er sich vielleicht wenigstens mal auf ein Bier oder so mit Dir irgendwo treffen, nur um mal zu klönen?
      Versuch doch erst einmal herauszufinden, ob er sich wirklich so fühlt, wie Du meinst.
      Vielleicht wachsen der Familie auch Schulden über den Kopf und das macht Deinen Sohn krank. Könntet Ihr ihnen denn finanziell helfen?
      Deine "Oma" könnte ja mal die Enkel am Sonntag zum Spielenachmittag oder auf einen Kakao einladen, damit die Schwiegertochter Zeit für sich (nicht für ihre Wäsche oder Wohnung) hat. Dabei ließe sich vielleicht herausfinden, wie die Situation für die Enkelkinder ist. Damit meine ich nicht, dass Ihr Eure Enkel aushorchen sollt, aber Ihr könntet sehen, wie es ihnen geht.
      "Ärger noch u. noch in der Schule, eigendlich der Enkel gut sogar wäre er besser wenn Er nicht ständig klopfen würde.
      Was soll ich machen um der liebe willen?"
      Bist Du nachmittags zu Hause? Vielleicht kannst Du ja Deinem Enkel bei den Hausaufgaben helfen oder mit ihm zum Schwimmen, Fußball oder was ihn sonst so interessiert gehen.
      Fragt doch mal Eure Schwiegertochter, ob Ihr ihr Aufgaben abnehmen könnt, damit Euer Sohn und sie mal wieder Zeit für sich haben ... ohne Arbeit.

      Was besseres fällt mir im Moment leider nicht ein, weil ich Eure Situation nicht gut genug kenne, lieber oskar.
      Über eine Antwort würde ich mich aber sehr freuen.
      :pfeif: Fast-Stief-Oma

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Halloma ()

    • lieber Oskar :troest:

      Eure Kinder hatten keinen einfachen Start, auch wenn das auf dem ersten Blick so scheinen mag.
      Ihr hatte den Kindern ein Heim geboten unter Eurem Dach und die junge Frau konnte mit dem Haushalt nicht klar kommen.

      Das ist aber heute eh viel häufiger der Fall als zu Zeiten unserer Jugend.

      Wir wurden halt noch anders erzogen. Heute ist es ja eher so, dass die Kinder das Haus verlassen und bis dahin kaum einen Handschlag zu Hause rühren mussten, was Unselbständigkeit zur Folge hat - nicht für alle, aber eben doch für sehr viele junge Frauen und Männer.

      Wenn dann auch noch die Schwiegereltern ''erzieherisch'' gutmeinend daherkommen, ernten sie in der Regel keine Zuneigung dafür.

      Das Verhältnis zwischen alt und jung ist dann gestört, anstatt die jungen Leute auf die Eltern hören.

      Aber, davon mal ab - als ich - sehr jung - geheiratet hatte, wünschte ich mir nur, dass meine Schwiegereltern mich mögen und nett zu mir sind.
      Ja, das war mein Wunsch.

      Dass es auch mal gute Tipps und Ratschläge geben könnte, dagegen hatte ich auch nichts. Nur, ''erzogen'' werden, das wollte ich auf keinen Fall! Ich fühlte mich erwachsen und wollte in meiner Familie auch das Sagen haben, keine Einmischung.

      Und so kann ich mir sehr gut vorstellen, wieso Euer Sohn letztendlich mit seiner jungen Familie aus Eurem Haus ausziehen musste.

      Anders wäre sonst niemals Ruhe eingekehrt.

      Und an diesem Punkt wäre es natürlich erfolgreicher verlaufen für alle, wenn Ihr Euch in Liebe und Fürsorge begegnet wärd und weniger mit Hinweisen und Vorwürfen wegen der Schlampigkeit der jungen Frau.

      Du erwähnst zwar Deinen Sohn als gut und liebenswert, was natürlich alle Eltern ihren Kindern gegenüber empfinden. Aber die junge Frau ist doch ebenfalls ein liebenswertes Wesen?

      Kein Mensch ist nur gut oder nur schlecht - so ist es doch, nicht wahr? :)

      Die junge Frau wehrt sich nun auf ihre Weise, indem sie Euch das Enkel vorenthält - das ist auch kein guter Zug von ihr - zugegeben.

      Nur, die Erwachsenen, das seid Ihr und Ihr, Du und Deine Frau, Ihr solltet immer auch die Bereitschaft zeigen, auf die Kinder zuzugehen.

      Schafft Ihr das nicht - mit Liebe - dann fürchte ich, werdet Ihr eines Tages auch noch das Enkel verlieren.

      Wieviel harmonischer könntet Ihr alle leben, wenn Ihr über das Enkel auch und gerade der jungen Mutter Eure Zuneigung und Unterstützung anzubieten hättet :ehrfu: !

      Es wird nicht einfach sein - aber auch nicht unmöglich - werdet endlich eine Familie, die einander verzeiht und aufeinander zugeht.

      Es darf nicht sein, dass wir unsere Kinder nur lieben, wenn sie uns gefallen.

      Gottes Segen!
      omilein