HEUTE - Gedanken zum Tag - 1. APRIL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 21. April




      ENTWICKLUNG DES GLAUBENS




      ''Ich glaube nicht, dass wir auf dieser Welt etwas sehr gut tun können, wenn wir uns darin nicht üben. Und ich glaube nicht, dass wir in AA sehr gut sind, wenn wir uns darin nicht üben. … Wir sollten üben … , um den Geist des Dienenszu erlangen. Wir sollten versuchen, ein wenig Glauben zu erlangen, was gar nicht so einfach ist, besonders nicht für den Menschen, der immer sehr materialistisch gewesen ist und sich nach den Maßstäben der Gesellschaft von heute gerichtet hat. Aber ich denke, dass man Glauben erlangen kann: Er kann langsam erworben werden, er muss gepflegt werden. Das war für mich nicht leicht und ich nehme an, dass es auch für alle anderen schwierig ist. …




      (DR. BOB UND DIE GUTEN OLDTIMER, S. 343)

      Angst ist oft die Kraft, die mich daran hindert, die Kraft des Glaubens zu erreichen und zu entwickeln. Angst hemmt mein Verständnis für Schönheit, Toleranz, Vergebung, Dienst und Gelassenheit.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 22. April


      NEUER BODEN – NEUE WURZELN



      Augenblicke der Erkenntnis sind Bausteine für ein Leben voll geistiger Gesundheit. Ich weiß das aus gutem Grunde. Die Wurzeln der Wirklichkeit, die das neurotische Unterholz verdrängen, halten den starken Stürmen stand, die uns zerstören wollen oder deren wir uns zur Selbstzerstörung bedienen.


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 181)

      Ich kam zu AA wie ein grüner Setzling – zitternd und entwurzelt. Es ging nur ums Überleben, aber es war ein Anfang. Ich streckte mich, entwickelte und bog mich, aber mit Hilfe der anderen spross endlich mein Geist aus der Wurzel. Ich war frei. Ich wuchs, trocknete aus, zog mich in mich selbst zurück, betete, wuchs weiter und verstand bei jedem Funken der Erkenntnis etwas mehr. Aus meinen Wurzeln trieben starke, frische Arme des Geistes: wie himmelwärts strebende Diener. Hier auf Erden bewahrt Gott bedingungslos das Vermächtnis seiner großen Liebe. Mein AA-Leben gibt mir ''eine andere Basis … (ich wurzle) in neuem Boden'' (Anonyme Alkoholiker, S. 14).


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 23. April


      AA IST KEIN ALLHEILMITTEL



      Es wäre falscher Stolz, wenn wir für die Gemeinschaft der AA den Anspruch erheben würden, all heilend zu sein. Diese Einschränkung ist sogar für den
      Alkoholismus gültig.


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 293)
      In den ersten Jahren meiner Trockenheit glaubte ich voller Stolz, dass AA der einzig mögliche Weg sein, ein gutes und glückliches Leben zu erlangen.
      AA war sicherlich die Grundvoraussetzung für meine Nüchternheit und ich bin auch heute noch – nach über zwölf Jahren im Programm – in Meetings,
      Sponsorschaft und Dienst eingebunden. Während der ersten vier Jahre meiner Genesung hielt ich es für nötig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen,
      da es um meine seelische Gesundheit schlimm bestellt war. Es gibt ja auch Leute, die in anderen Organisationen Nüchternheit und Lebensfreude gefunden
      haben. AA hat mich gelehrt, dass ich nur eine Wahl hätte: Meine Nüchternheit mit allen verfügbaren Mitteln zu erhalten. AA mag kein Allheilmittel sein,
      ist aber die Mitte meines nüchternen Lebens.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 24. April


      LERNEN , UNS SELBST ZU LIEBEN



      Alkoholismus war ein Zustand der Einsamkeit, obwohl wir von Menschen, die uns liebten, umgeben waren. …Wir versuchten inneren Frieden zu finden, indem wir andere beherrschten oder uns von ihnen abhängig machten. … Wir suchten immer noch vergeblich Sicherheit durch unsere ungesunde Auffassung vom Beherrschen und von der Abhängigkeit.


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 260)

      Als ich meine Inventur machte, entdeckte ich, dass ich zu den meisten Menschen in meinem Leben ungesunde Beziehungen hatte – z. B. Zu meinen Freunden und zu meiner Familie. Ich fühlte mich immer isoliert und einsam. Ich trank, um den seelischen Schmerz zu betäuben. Nur durch Nüchtern Bleiben, einen guten Sponsor und Arbeit in den Zwölf Schritten, konnte ich mir ein wenig Selbstachtung aufbauen. Die Zwölf Schritte lehrten mich zuerst, mein eigener bester Freund zu werden und erst, als ich mich selbst lieben konnte, konnte ich auf andere zugehen und sie lieben.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 25. April


      EINE NEUE DIMENSION



      Im letzten Stadium unseres Trinkens ist der Wille zum Widerstand verschwunden. Wenn wir unsere Niederlage ohne Einschränkungen eingestehen und vollkommen bereit sind, die AA-Prinzipien auszuprobieren, schwindet unsere Sucht. Es öffnet sich eine neue Dimension – Freiheit durch Gott, wie wir Ihn verstehen.


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 291)

      Zu meinem Glück bin ich unter Menschen, die auch diese wunderbare Wandlung erlebt haben. Als ich allein und verzweifelt zu AA kam, war ich so fertig, dass ich bereit war, alles zu glauben, was ich hören würde. Ich hörte zum Beispiel: ''Entweder war das dein letzter Kater, oder du drehst noch ein paar Runden.'' Dem Mann, der das sagte, ging es offensichtlich viel besser als mir. Mir gefiel der Gedanke, eine Niederlage einzugestehen und seither bin ich frei! Mein Herz hörte, was mein Verstand nie begriff: ''Dem Alkohol gegenüber machtlos zu sein, ist nichts Besonderes.'' Ich bin frei und ich bin dankbar!


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 26. April


      ES KOMMT NICHT DARAUF AN , GLÜCKLICH ZU SEIN



      Ich glaube nicht, dass es um Glück oder Unglück geht. Die Frage heißt eher: Wie werden wir mit den Problemen fertig, denen wir gegenüber stehen? Was lernen wir von ihnen und wie geben wir unsere Erfahrungen am besten an andere weiter, die von uns lernen wollen?


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 314)

      Auf meiner Suche nach dem ''Glück'' wechselte ich Arbeitsstellen, heiratete und ließ mich scheiden, zog ständig um und ruinierte mich – finanziell, seelisch und geistig. In AA lerne ich nun, erwachsen zu werden. Ich bitte Gott um die Fähigkeit, mich selbst anzunehmen und verlange nicht mehr, dass andere Leute, Orte und Dinge mich glücklich machen. Wenn ein Problem mich überwältigt, helfen mir die Zwölf Schritte der AA, am Schmerz zu wachsen. Das Wissen, das ich daraus ziehe, kann für andere, die am selben Problem leiden, zum Geschenk werden. Wie Bill es ausdrückt: ''Wenn der Schmerz kommt, wird von uns erwartet, dass wir bereitwillig daraus lernen und anderen beim Lernen helfen. Wenn das Glück kommt, betrachten wir es als Geschenk und danken Gott dafür.'' (Wie Bill es sieht., S. 314)


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 27. April


      ERFREULICHE ENTDECKUNGEN



      Wir sind uns bewusst, dass wir nur wenig wissen. Gott wird dir und uns ständig mehr offenbaren. Frage Ihn morgens bei der Besinnung, was du jeden Tag für den tun kannst, der noch krank ist. Die Antwort kommt, wenn bei dir alles in Ordnung ist. Denn es ist klar, dass du nichts weitergeben kannst, was du nicht selbst hast. Sorge dafür, dass dein Verhältnis zu Ihm in Ordnung ist, dann werden mit dir und vielen anderen wunderbare Dinge geschehen. Das ist für uns unumstößliche Wahrheit.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 192)

      Nüchternheit ist eine erfreuliche Entdeckungsreise; jeder Tag bringt neue Erfahrungen, Bewusstheit, größere Hoffnung, tieferen Glauben, wachsende Toleranz. Ich muss diese Eigenschaften bewahren, sonst hätte ich nichts weiterzugeben. Große Ereignisse sind für den genesenden Alkoholiker die Alltagsfreuden, die aus der Fähigkeit wachsen, Tag für Tag in Gottes Gnade zu leben.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 28. April




      ZWEI GROSSARTIGE NORMEN




      Jeder Fortschritt bei den AA kann einfach in zwei Worte zusammengefasst werden: Demut und Verantwortung. Unsere geistige Entwicklung kann genau nach dem Grad unserer Verbundenheit mit diesen beiden Normen gemessen werden.




      (WIE BILL ES SIEHT, S. 279)

      Indem ich die Ansichten, Talente und Rechte anderer anerkenne und achte und indem ich es zugebe, wenn ich unrecht habe, lerne ich Demut. Die AA-Prinzipien in allen meinen Angelegenheiten anzuwenden, führt mich zur Verantwortung. Die Wertschätzung dieser Grundsätze macht die Vierte Tradition glaubwürdig – und alle anderen Traditionen der Gemeinschaft auch. Die Anonymen Alkoholiker haben eine Lebensphilosophie voller wertvoller Anregungen, bedeutsamer Prinzipien und ethischer Werte entwickelt; eine Weltanschauung, die nicht nur für Alkoholiker hilfreich sein kann. Um diesen Grundsätzen gerecht zu werden, brauche ich nur zu beten und mich um meine Freunde zu kümmern, als ob jeder mein Bruder wäre.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 29. April


      SELBSTÄNDIGKEIT DER GRUPPEN



      Manche glauben, dass wir das Prinzip der Gruppenautonomie zu weit auslegten. Zum Beispiel in der langen Originalfassung der Dritten Tradition: ''Wo sich zwei oder drei Alkoholiker treffen, um über ihre Nüchternheit zu reden, können sie sich AA-Gruppe nennen, vorausgesetzt, dass sie als Gruppe keine andere Bindung eingehen.'' … Diese extreme Freiheit ist nicht so gefährlich, wie sie aussieht.


      (AA WIRD MÜNDIG, S. 162 UND ANONYME ALKOHOLIKER, S. 411/412)

      Als trinkender Alkoholiker missbrauchte ich jede Freiheit, die das Leben bot. Wie konnte AA erwarten, dass ich die ''extreme Freiheit'' der Dritten Tradition achten würde? Achtung zu lernen wurde zur Lebensaufgabe. AA hat mir völlig klar gemacht, dass es nicht ohne Disziplin geht und dass es mich teuer zu stehen kommt, wenn ich nicht aus meinem Innersten danach handle. Das gilt auch für die Gruppen. Meinen alkoholischen Neigungen zum Trotz weist mir die Dritte Tradition die spirituelle Richtung.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 30. April


      EIN GROSSER WIDERSPRUCH



      Diese Erfahrung von Krankheit und Gesundheit kann unter Alkoholikern leicht von einem zum anderen weitergegeben werden. Das ist unser Geschenk Gottes. Es an Alkoholkranke weiter zu geben, ist heute das einzige Ziel aller Anonymen Alkoholiker in der ganzen Welt.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 144/145)

      Der große Widerspruch in AA ist das Wissen darum, dass ich das kostbare Geschenk der Nüchternheit nie behalten kann, wenn ich es nicht weitergebe.

      Meine erste Aufgabe ist es, nüchtern zu bleiben. In AA habe ich kein anderes Ziel und es geht dabei für mich um Leben oder Tod. Wenn ich von diesem Ziel abweiche, bin ich verloren. Aber AA ist nicht nur für mich da, sondern auch für die noch leidenden Alkoholiker. Scharen genesender Alkoholiker bleiben nüchtern, indem sie mit anderen teilen. Der Weg zu meiner Genesung heißt: anderen in AA zu zeigen, dass wir in der Gnade der Höheren Macht wachsen und auf dem Weg zur glücklichen Zukunft sind, wenn ich mit ihnen teile.


      Allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)