HEUTE - GEDANKEN ZUM TAG 1. JULI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HEUTE - GEDANKEN ZUM TAG 1. JULI

      HEUTE - Gedanken zum Tag -1. Juli


      DAS BESTE FÜR DEN HEUTIGEN TAG



      Die Prinzipien, die wir aufstellten, sind Empfehlungen, die zum Fortschritt führen.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 69)

      So wie ein Bildhauer bei der Schaffung eines Kunstwerks verschiedene Werkzeuge benutzt, um die gewünschten Effekte zu erzielen, brauche ich in AA die Zwölf Schritte zum Erreichen bestimmter Ziele in meinem Leben. Ich überschütte mich nicht mit den Problemen des Lebens, oder damit, wieviel Arbeit noch vor mir liegt. Ich lasse es mir gut gehen in dem Bewusstsein, dass mein Leben nun in den Händen meiner Höheren Macht liegt, eines meisterlichen Handwerkers, der jeden Teil meines Lebens in ein einzigartiges Kunstwerk einfügt. Wenn ich im Programm lebe, kann ich zufrieden sein; denn ich weiß, ''wir tun genau das, was Gott von uns erwartet, wenn wir heute unsere Arbeit so gut wie möglich verrichten''.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag -2. Juli


      DER KERN WAHRER NÜCHTERNHEIT



      Wir glauben, dass niemand Schwierigkeiten mit der Spiritualität des Programms haben muss. Bereitschaft, Ehrlichkeit und Offenheit sind die Grundzüge für die Genesung. Diese sind aber unerlässlich.


      (ALCOHOLICS ANONYMOUS, p. 570)

      Bin ich ehrlich genug, mich selbst so zu akzeptieren, wie ich bin, und anderen dieses Ich zu zeigen? Bin ich bereit, alles zu tun und wohin auch immer zu gehen, um trocken zu bleiben? Bin ich offen genug zu hören, was ich hören, zu denken, was ich denken, und zu fühlen, was ich fühlen sollte? Wenn ich diese Fragen mit "Ja" beantworten kann, weiß ich genug über die geistige Seite des Programms, um trocken zu bleiben. Wenn ich weiterhin in den Zwölf Schritten arbeite, komme ich zum Kern wahrer Nüchternheit: innere Ausgeglichenheit, Gelassenheit mit anderen und mit Gott, so wie ich Ihn verstehe.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag -3. Juli


      ERFAHRUNG - DER BESTE LEHRMEISTER



      Da wir noch unerfahren sind und gerade erst bewusst Verbindung zu Gott gefunden haben, ist es unwahrscheinlich, dass wir jederzeit inspiriert werden.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 100)

      Einige sagen, Erfahrung sei der beste Lehrmeister, ich aber glaube, sie ist der einzige Lehrmeister. Ich konnte Gottes Liebe nur durch die Erfahrung meiner Abhängigkeit von dieser Liebe begreifen. Zuerst konnte ich mir nicht Seiner Bestimmung für mein Leben sicher sein. Jetzt aber erkenne ich, dassich tun muss, was Er vorhat, wenn ich mutig genug bin, nach Seiner Führung zu fragen.


      Ich bitte Gott häufig, mich daran zu erinnern, dass Er für mich einen Weg vorgesehen hat.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag -4. Juli


      EIN ANGEBORENER GLAUBE



      .... tief im Innern eines jeden Mannes, einer jeden Frau und eines jeden Kindes steckt ein Gottesbewußtsein. Es mag durch Elend, Prunk oder Anbetung anderer Dinge verdeckt sein, aber in irgendeiner Form ist es vorhanden. Denn der Glaube an eine Macht, größer als wir selbst, und das wunderbare Wirken dieser Macht im menschlichen Leben, sind Tatsachen, die so alt sind wie die Menschen selbst.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 63)

      Ich habe das Wirken des unsichtbaren Gottes in AA-Meetings im ganzen Land gesehen. Überall gibt es sichtbare Wunder der Genesung. Jetzt glaube ich, dass Gott in diesen Räumen und in meinem Herzen ist. Heute ist für mich, einen früheren Agnostiker, der Glaube ebenso natürlich wir atmen, essen und schlafen. Die Zwölf Schritte haben in vielerlei Hinsicht geholfen, mein Leben zu verändern, aber nichts ist so wirksam wie der tiefe Glaube an eine Höhere Macht.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE -Gedanken zum Tag - 5. Juli




      EINE NEUE RICHTUNG



      Unsere menschlichen Kraftquellen, vom Willen beherrscht, reichten nicht aus, sie versagten vollkommen. …JedenTag aufs Neue müssen wir den Gedanken an Gottes Willen in unser Tun einbeziehen.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 52/98)

      Man spricht vom "willensschwachen" Alkoholiker, aber ich selbst bin einer der willensstärksten Menschen auf der Welt! Ich weiß jetzt, dass meine unglaubliche Willensstärke nicht genug ist, um mein Leben zu retten. Mein Problem ist nicht das der "Schwäche", sondern das der Richtung. Wenn ich meine wahren Grenzen erkenne und mich Gottes Führung überlasse, ohne mich unnötig klein zu machen, werden meine schlimmsten Fehler zu meinem größten Vorteil. Mein fester Wille - richtig gesteuert - lässt mich arbeiten, bis die Versprechungen des Programms zu meiner täglichen Realität werden.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 6. Juli


      FURCHT ERKENNEN ...



      Die Haupttriebkraft unserer Charakterfehler war egoistische Furcht ...


      (ZWLÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 71)

      Wenn ich mich unwohl, irritiert oder schlecht fühle, schaue ich nach Ängsten bei mir. Dieser "schlechte und brüchige Faden" ist die Wurzel allen Übels: Angst vor Misserfolg, vor der Meinung anderer Menschen, vor Verletzung und vielen anderen Dingen. Ich habe zu einer Höheren Macht gefunden, die nicht will, dass ich in Angst lebe, und als Ergebnis brachte die Erfahrung von AA Frieden und Freude in mein Leben. Ich bin nicht länger bereit, mit der Menge von Charakterfehlern zu leben, die mein Leben bestimmten, während ich noch trank. Der Siebte Schritt ist meine Chance, von diesen Mängeln befreit zu werden. Ich bete um Hilfe, wenn ich die Furcht erkenne, die dem jeweiligen Charakterfehler zugrunde liegt, und dann bitte ich Gott, mich von dieser Angst zu befreien. Diese Methode hat bei mir ausnahmslos funktioniert und ist eines der großen Wunder meines Lebens in AA.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 7. Juli


      … UND LOSLASSEN



      ... Furcht, etwas zu verlieren, was wir bereits besaßen, oder etwas nicht zu bekommen, was wir uns wünschten. Wir lebten mit unerfüllbaren Forderungen. Wir waren in einem Zustand ständiger Verwirrung und Enttäuschung. Darum konnten wir keinen Frieden finden, ehe wir nicht den Weg entdeckt hatten, diese Forderungen abzubauen. Der Unterschied zwischen einer Forderung und einem einfachen Wunsch ist jedem klar.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 72)

      Frieden finde ich nur dann, wenn ich meine Erwartungen herunterschraube. Wenn ich in Gedanken darüber, was ich mir wünsche und was mir passieren müsste, gefangen bin, befinde ich mich in einem Zustand von Furcht und ängstlicher Vorahnung -und das ist nicht gut für meine innere Ruhe. Ich muss mir immer wieder der

      Tatsache, dass ich von Gott abhängig bin, bewusst werden; denn dann finde ich Frieden, Dankbarkeit und spirituelle Geborgenheit.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 8. Juli


      STÄNDIG WACHSENDER FRIEDEN



      Mit dem Siebten Schritt ändern wir unsere Einstellung. Mit Hilfe der Demut treten wir aus der Enge unseres Ichs hin zu den anderen und hin zu Gott.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 72)

      Als ich schließlich Gott bat, alle Dinge, die mich von Ihm und dem Licht der Erkenntnis trennten, hinweg zunehmen, ließ ich mich auf ein Abenteuer ein, das wunderbarer war, als ich es mir je vorgestellt hatte. Ich erfuhr Befreiung von jenen Eigenschaften, in die ich mich verstrickt hatte. Wegen dieses Schrittes der Demut fühle ich mich frei. Ich bin mir besonders dieses Schrittes bewusst, weil ich nun für Gott und meine Nächsten nützlich sein kann. Ich weiß, dass Er mir die Kraft gab,

      Seinen Willen zu tun und mich auf alles und jedes vorzubereiten, was mir heute begegnet. Geborgen in Seinen Händen danke ich für das Glück, heute nützlich sein zu können.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 9. Juli


      ICH BIN NUR EIN WERKZEUG



      Demütig baten wir Ihn, unsere Mängel von uns zu nehmen.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 66)

      Der wahre Kern der Demut ist kompliziert. Demut bedeutet nicht, schlechter von mir zu denken als ich sollte; es heißt vielmehr anzuerkennen, dass ich bestimmte Dinge gut kann, und auch Komplimente zu akzeptieren. Gott kann nur das für mich tun, was Er auch durch mich tun kann. Demut ist das Ergebnis der Einsicht, dass es Gott ist, der alles tut, nicht ich. Im Licht dieser Erkenntnis, wie kann ich da stolz auf meine Talente sein? Ich bin nur ein Werkzeug, und jede Arbeit, die ich zu verrichten scheine, wird durch mich von Gott getan. Ich bitte Gott täglich, meine Charaktermängel zu beseitigen, damit ich noch freier meiner AA-Aktivität von "Liebe und Dienst"

      nachgehen kann.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 10. Juli


      AUF DEM WEG ZU FRIEDEN UND GELASSENHEIT



      Haben wir einige unserer Charakterfehler ehrlich betrachtet, sie mit einem anderen besprochen, und wurden wir bereit,sie beseitigen zu lassen, dann wird unser Verständnis für die Demut umfassender.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 70)

      Wenn Situationen entstehen, die meine Gelassenheit untergraben, bringt mich oft der Schmerz dazu, Gott darum zu bitten, dass er mich klar meinen Anteil an der misslichen Lage erkennen lässt. Wenn ich meine Machtlosigkeit zugebe, bete ich demütig darum, sie annehmen zu können. Ich versuche zu erkennen, inwieweit meine Charakterfehler diese Situation begünstigen. Hätte ich geduldiger sein müssen? War ich intolerant? Bestand ich darauf, meinen Willen durchzusetzen? War ich ängstlich? Wenn meine Fehler offenbar werden, lasse ich meine Selbstsicherheit beiseite und bitte Gott demütig darum, meine Charakterfehler zu beseitigen. Die Situation mag sich dadurch nicht ändern, aber wenn ich mich darin übe, demütig zu sein, erfreue ich mich der Gelassenheit und des Friedens; das ist automatisch das Ergebnis, wenn ich mein Vertrauen in eine Macht setze, die größer ist als ich selbst.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE – Gedanken zum Tag – 11. Juli


      EIN WENDEPUNKT



      Es war ein Wendepunkt in unserem Leben, als wir die Demut suchten, weil wir sie begehrten,und nicht weil wir sie unbedingt haben mussten.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 71)

      Entweder wird der AA-Lebensweg ein Weg der Freude oder ich kehre in die Dunkelheit und Verzweiflung des Alkoholismus zurück. Freude überkommt mich, wenn meine Einstellung gegenüber Gott und Demut zu einem Wunsch und nicht zu einer Last werden. Die Dunkelheit in meinem Leben verwandelt sich in strahlendes Licht, wenn ich zur Erkenntnis komme, dass mein Leben voll Gelassenheit, Freude und Frieden wird, wenn ich aufrichtig und ehrlich mit meiner Inventur umgehe. Vertrauen in meine Höhere Macht vertieft meine Existenz, und ein Strom der Dankbarkeit durchzieht mein Leben. Ich bin überzeugt, dass Demut heißt, vertrauensvoll und aufrichtig mit mir selbst und Gott umzugehen. Dann nämlich empfinde ich Demut als etwas, das ich "ehrlich haben möchte", und nicht als etwas, "was ich haben muss".


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 12. Juli


      DIE SELBSTSUCHT AUFGEBEN



      ..... denn ohne Demut kann kein Alkoholiker nüchtern bleiben ....

      Ohne Demut können die Anonymen Alkoholiker nicht sinnvoll leben, und bei Schwierigkeiten können sie nicht den Glauben aufbringen, der sich in jeder Gefahr bewährt.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 66)

      Warum schrecke ich vor dem Wort "Demut" zurück? Ich erniedrige mich nicht vor anderen Menschen, sondern vor Gott, wie ich Ihn verstehe. Demut meint "ergeben Respekt zeigen", und wenn ich demütig bin, erkenne ich, dass ich nicht der Mittelpunkt des Weltalls bin. Als ich noch trank, war ich von Stolz und Selbstsucht besessen. Ich glaubte, dass sich die ganze Welt um mich drehe und ich selbst Herr über mein Schicksal sei. Demut hilft mir, Hindernisse und Unvollkommenheiten zu überwinden und mich mehr auf Gott zu verlassen, damit ich geistig wachsen kann. Ich muss schwierigere Probleme lösen, um meine Fähigkeiten auszubauen, und lernen mit Gottes Hilfe des Lebens Hindernisse zu überwinden. Täglicher Kontakt mit Gott beweist meine Demut und verhilft mir zu der Erkenntnis, dass eine Macht, größer als ich selbst, mir helfen will., wenn ich nur aufhöre, selbst Gott zu spielen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE Gedanken zum Tag 13. Juli


      DEMUT IST EIN GESCHENK



      Solange wir die eigene Kraft an die erste Stelle setzen, war an ein echtes Vertrauen in eine Höhere Macht überhaupt nicht zu denken. Es fehlte der wichtigste Bestandteil der Demut: Gottes Willen zu erkennen und ihn auszuführen.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 68)

      Als ich zum ersten Mal zu AA kam, wollte ich diese sogenannte "Demut" entdecken. Ich merkte nicht, dass ich deshalb nach Demut suchte, weil ich glaubte, sie würde mir helfen, meine Ziele zu erreichen, und dass ich dann bereit war, etwas für andere zu tun, wenn ich glaubte, Gott würde mich dafür irgendwie belohnen. Ich versuche mich heute daran zu erinnern, dass die Menschen, denen ich im Laufe des Tages begegne, Gott so nahe sind, wie ich es irgendwann gern wäre. Ich muss heute darum beten, Gottes Willen zu erkennen, und überlegen, wie ich durch meine Erfahrung mit Leid und Hoffnung anderen Menschen helfen kann; wenn ich das tue, muss ich nicht nach Demut suchen - sie hat mich gefunden.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 14. Juli


      EINE KRAFTQUELLE



      Während wir uns früher unter Demut nur ein Zu-Kreuz-Kriechen vorstellten, bedeutet sie uns jetzt eine Kraftquelle für unsere Gelassenheit.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 70)

      Wie oft konzentriere ich mich auf meineProbleme und Enttäuschungen? Wenn ich einen guten Tag habe, verlieren dieselben Schwierigkeiten an Bedeutung, und ich schenke ihnen weniger Aufmerksamkeit. Wäre es nicht besser, wenn ich den Schlüssel fände, um den "Zauber" dieser "guten Tage" für meine Nöte an "schlechten Tagen" zu nutzen? Eigentlich habe ich die Lösung! Statt vor meinen Schmerzen davon zulaufen und meine Probleme wegzuwünschen, kann ich um Demut beten! Demut wird den Schmerz heilen. Demut wird mich von mir selbst ablenken. Demut, diese Kraft, die mir eine "Macht, größer als ich selbst" gewährt, empfinde ich, wenn ich darum bitte! Demut wird mein Leben wieder ins Gleichgewicht bringen. Demut erlaubt mir, mein Menschsein freudig zu akzeptieren.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 15. Juli


      S T O L Z



      Leute wie wir haben seit Jahrtausenden immer mehr Sicherheit, Prestige und Verehrung gefordert, als ihnen zustand. Wenn wir scheinbar Erfolg hatten, tranken wir, damit der Traum großartiger wurde. Bei der geringsten Enttäuschung tranken wir, um zu vergessen. Es gab nie genug von dem, was wir nach unserer Meinung brauchten. Alle unsere manchmal sogar ernst gemeinten Bemühungen scheiterten an fehlender Demut. Wir wussten nicht, das charakterliche und spirituelle Werte Vorrang haben müssen und dass die Befriedigung der materiellen Wünsche nicht der Sinn des Lebens ist. Es war ganz charakteristisch für uns, dass wir die Ziele mit dem Weg verwechselten. Statt die Befriedigung unserer materiellen Wünsche als Mittel zum Leben zu betrachten, haben war darin den Hauptsinn unseres Lebens gesehen.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 67)

      Immer und immer wieder nahm ich den Siebten Schritt in Angriff, nur um wieder zurückzufallen und neu anzufangen. Irgend etwas fehlte, und der Sinn des Siebten Schrittes blieb mir verborgen. Was hatte ich übersehen? Es war nur ein einziges Wort, das ich gelesen, aber außer Acht gelassen hatte, das aber die Basis aller Schritte darstellt, ja sogar des gesamten Programms der Anonymen Alkoholiker: dieses Wort heißt "demütig". Nun verstand ich meine Fehler: Ich schob ständig Dinge vor mir her, ärgerte mich leicht, empfand zu viel Selbstmitleid und dachte: Warum ich? Dann erinnerte ich mich an das Sprichwort "Hochmut kommt vor den Fall" und verbannte den Stolz aus meinem Leben.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 16. Juli


      EINE DOSIS DEMUT


      In jedem Fall war Leid der Eintrittspreis in das neue Leben. Aber mit diesem Eintrittspreis konnten wir mehr erwerben, als zu erwarten war. Es brachte uns eine Dosis an Demut, die - wie wir heraus fanden - unseren Schmerz heilen konnte.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 70/71)

      Es war schmerzlich, den Versuch aufzugeben, mein Leben zu kontrollieren, obwohl der Erfolg ohnehin ausblieb; und wenn das Leben dann zu hart wurde, trank ich um zu flüchten. Das Leben so hinzunehmen, wie es eben ist, erreichte ich durch die Demut, die ich erfahre, wenn ich mein Leben und meinen Willen der Sorge Gottes, wie ich Ihn verstehe, anvertraue. Wenn mein Leben in Gottes Hand ist, sind Angst, Ungewissheit und Ärger nicht mehr die Antworten auf Situationen des Lebens, die ich lieber nicht erleben würde. Das Wissen, dass ich die spirituelle Stärke habe, um zu überleben, lindert den Schmerz, den ich in solchen Phasen empfinde.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 17. Juli


      KAPITULATION UND SELBSTPRÜFUNG



      Meine Stabilität kam davon, dass ich versuchte zu geben, und nicht dadurch, dass ich bat, etwas zu erhalten. Ich denke, dass sich das auf die emotionale Nüchternheit auswirkt. Wenn wir jede Unruhe in uns untersuchen, ob groß oder klein, werden wir an der Wurzel eine ungesunde Abhängigkeit und ihre damit verbundene, ungesunde Forderung finden. Lasst uns mit Gottes Hilfe immer wieder vor diesen uns fesselnden Forderungen kapitulieren. Dann können wir frei werden, um zu leben und zu lieben; wir können dann vielleicht reif werden für den Zwölften Schritt und uns und anderen zur emotionalen Nüchternheit verhelfen.


      (LANGUAGE OF THE HEART, p. 238)

      Jahre der Abhängigkeit vom Alkohol als chemischem Stimmungsmacher hatten mir die Fähigkeit genommen, meinen Mitmenschen gefühlsmäßig zu begegnen. Ich
      dachte, ich müsse selbstgenügsam, selbstsicher und selbstmotiviert sein, in einer Welt voller unzuverlässiger Menschen. Schließlich verlor ich meine Selbstachtung und stand da: abhängig, ohne Selbstvertrauen und Glauben. Kapitulation, Selbstprüfung und das Teilen mit Neuen halfen mir, für mich selbst demütig um Hilfe zu bitten.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 18. Juli


      DANKBAR FÜR DAS , WAS ICH HABE



      Der wertvollste Gewinn aus diesem Lernprozess über die Demut war unsere veränderte Einstellung zu Gott.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 71)

      Heute bestehen meine Gebete meistenteils daraus, dass ich meiner Höheren Macht für meine Nüchternheit und für das Wunder von Gottes Fülle danke. Aber ich muss auch um Hilfe bitten und um die Kraft, Seinen Willen für mich auszuführen. Ich brauche Gott nicht mehr jeden Moment, um mich aus Schwierigkeiten zu retten, in die ich mich selbst brachte, weil ich nicht nach Seinem Willen handelte. Heute scheint meine Dankbarkeit direkt mit Demut verbunden zu sein. Solange ich die Demut habe, für das dankbar zu sein, was ich habe, sorgt Gott weiterhin für mich.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 19. Juli


      FALSCHER STOLZ


      Viele, die sich für religiös hielten, erkannten, wie unvollständig diese Einstellung war. Da wir Gott nicht an die erste Stelle setzen wollten, blieb uns Seine Hilfe versagt.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 71)

      Viele falsche Ideen erwachsen aus falschem Stolz. Das Bedürfnis nach Führung, um ein zufriedenes Leben zu führen, wird durch die Hoffnung befriedigt, die man in der AA-Gemeinschaft erfährt. Jene, die diesen Weg immer nur für heute seit Jahren gehen, sagen, dass ein gottbezogenes Leben grenzenlose Möglichkeiten für persönliches Wachstum eröffnet. Deshalb wird so viel Hoffnung von den älteren AA weitergegeben. Ich danke meiner Höheren Macht dafür, dass sie mich erfahren lässt, wie sie durch andere Menschen wirkt. Ich danke ihr für unsere betrauten Diener in der Gemeinschaft, die Neuen dabei helfen, ihre falschen Ideale aufzugeben

      und durch solche zu ersetzen, die zu einem Leben des Mitgefühls und Vertrauens führen. Die älteren Freunde in AA fordern die Neuen "zum Kommen" heraus, so dass sie "zum Glauben kommen". Ich bitte meine Höhere Macht, meinem Unglauben zu helfen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 20. Juli


      BESEITIGTE FEHLER



      Jetzt konnten wir das Bibelwort "Aus mir selbst bin ich nichts - der Vater ist es, der die Werke tut" als Versprechen und Zusage verstehen.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 71)

      Wenn ich den Siebten Schritt in die Tat umsetze, muss ich darauf achten, dass es in diesem Satz nichts zu ergänzen gibt. Da steht nicht "Demütig baten wir Ihn, ... ,unsere Mängel von uns zu nehmen". Viele Jahre lang setzte ich an die offene Stelle "Hilf mir", "Gib mir den Mut", "Gib mir die Kraft" und ähnliches. Der Schritt sagt mir, das Gott meine Fehler beseitigen wird. Der einzige Schritt, den ich tun muss, ist, "demütig zu bitten". Das bedeutet für mich, dass ich aus mir heraus nichts bin, sondern es der Vater ist, "der die Werke tut".


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)