HEUTE - GEDANKEN ZUM TAG 1. JULI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 21. Juli


      EIN UNSCHÄTZBARES GESCHENK



      Jetzt haben wir höchstwahrscheinlich schon einefühlbare Befreiung von den drückendsten Fehlern erlangt. Es gibt bereits Augenblicke, in denen wir wirklich innerenFrieden empfinden. Für diejenigen von uns,die bisher nur Aufregung,Depression oder Angst gekannt haben -mit anderen Worten für alle von uns -bedeutet dieser neugefundene innereFriede ein unschätzbares Geschenk.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 70)

      Ich lerne, loszulassen und Gott zu überlassen,einen offenen Geist und ein Herz zu haben,das bereit ist, Gottes Gnade in allen meinen Angelegenheiten anzunehmen, so kann ichden Frieden und die Freiheit erfahren,die als Resultat der Kapitulation entstehen. Es ist bewiesen, dass die Kapitulation aus Niederlageund Verzweiflung sich zu wachsendem Glaubenwandeln kann, und dieser Glaube bedeutet Freiheit und Sieg.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 22. Juli


      " DAS GUTE UND DAS SCHLECHTE "



      "Mein Schöpfer, ich bin nun willig, mich Dir ganz auszuliefern mit allen meinen guten und schlechten Seiten."


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 87)

      Die Freude des Lebens liegt im Geben. Wenn ich von meinen Mängeln befreit bin und so auch freier dienen darf, kann Demut in mir wachsen. Meine Charaktermängel können demütig in Gottes liebende Obhut übergeben und von mir genommen werden. Der Kern des Siebten Schrittes ist Demut, und welchen besseren Weg gibt es, demütig zu werden, als mich mit allen meinen guten und schlechten Seiten Gott auszuliefern, so dass Er das Schlechte nehmen kann und mich zum Guten zurückführt.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag -23. Juli


      ICH BITTE GOTT , ZU ENTSCHEIDEN



      "Ich bitte, die Charaktermängel jetzt von mir zu nehmen, die mich daran hindern, Dir und meinen Mitmenschen gegenüber nützlich zu sein".


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 87/88)

      Nachdem ich meine Machtlosigkeit zugegeben habe und mein Leben und meinen Willen der Sorge Gottes, wie ich Ihn verstehe, übergeben habe, entscheide nicht ich darüber, welche Fehler beseitigt werden, weder über die Reihenfolge noch die Zeit, in der sie von mir genommen werden. Ich bitte Gott, zu entscheiden, welche Fehler meiner Nützlichkeit für Ihn und andere am meisten im Weg stehen, und dann bitte ich Ihn demütig darum, sie zu beseitigen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 24. Juli


      ANDEREN HELFEN



      Für uns Alkoholiker hängt das Leben im wahrsten Sinn des Wortes davon ab, dass wir ständig an andere Alkoholiker denken und nach Wegen suchen, ihnen aus der Not zu helfen.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 24)

      Selbstbezogenheit war mein Problem. Während meines ganzen Lebens hatten Menschen Dinge für mich erledigt, und ich erwartete das nicht nur, sondern war undankbar und nachtragend, weil sie nicht mehr taten. Warum sollte ich anderen helfen, wenn sie doch mir helfen sollten? Wenn andere Schwierigkeiten hatten - hatten sie die denn nicht verdient? Ich war voll Selbstmitleid, Ärger und Groll. Dann lernte ich, dass ich diese Selbstbesessenheit überwinden kann, wenn ich anderen helfe, ohne dafür etwas zurückzuerwarten, und dass ich Frieden und Gelassenheit kennenlernen kann, wenn ich Demut übe . Ich muss nicht mehr trinken.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 25. Juli


      DIE , DIE NOCH LEIDEN



      Wenn wir uns aber nicht um diejenigen kümmern, die noch krank sind, besteht eine ständige Gefahr für unser eigenes Leben und unsere geistige Gesundheit.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 145)

      Ich kenne die Qual, zwanghaft zu trinken, um meine Nerven zu beruhigen und meine Ängste zu beseitigen. Ich kenne auch die Pein einer krankhaften Trockenheit. Auch vergesse ich nicht mehr die still leidende, unbekannte Person, zurückgezogen und versteckt in der verzweifelten Erleichterung des Trinkens. Ich bitte meine Höhere Macht, mir Führung zu gewähren und mir den Mut zu geben, Gottes Werkzeug zu sein und in mir Mitgefühl und selbstloses Handeln zu vereinen. Lass die Gruppe mir weiterhin Kraft geben, mit anderen das zu tun, was ich nicht allein tun kann.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 26. Juli


      DER " WERT " DER NÜCHTERNHEIT



      Jede AA-Gruppe sollte sich selbst erhalten und von außen kommende Unterstützung ablehnen.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 153)

      Wenn ich einkaufen gehe, achte ich auf den Preis, und wenn ich das brauche, was ich sehe, kaufe ich es und bezahle. Ich muss mein Leben in Ordnung bringen, da ich mich - wie man sagt - in einem Zustand der Rehabilitation befinde. Wenn ich ins Meeting gehe, trinke ich einen Kaffee mit Milch und Zucker, manchmal mehr als einen. Aber wenn der Hut herum geht, bin ich entweder zu beschäftigt, um Geld aus meinem Portemonnaie zu nehmen, oder ich habe nicht genug dabei, bin aber doch da, weil ich dieses Meeting brauche. Ich hörte jemanden den Vorschlag machen, den Preis eines Bieres in den Hut zu werfen, und ich dachte: Das ist zu viel! Ich gebe fast nie einen Dollar. Wie viele andere verlasse ich mich darauf, dass freigebigere Mitglieder die Gemeinschaft finanzieren. Ich vergesse, dass es Geld kostet, den Meetings
      Raum zu mieten, Milch, Zucker und Tassen zu kaufen. Ich bezahle ohne Zögern neunzig Cents für eine Tasse Kaffee im Restaurant nach dem Meeting - dafür habe ich immer genug Geld. Also was sind mir meine Nüchternheit und meine innere Ruhe wert?


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 27. Juli


      FREIWILLIG GEBEN



      Wir werden jedes persönliche Opfer bringen, um die Einigkeit der Anonymen Alkoholiker sicherzustellen. Wir werden dies tun, weil wir gelernt haben, Gott und einander zu lieben.


      (AA WIRD MÜNDIG, S. 331)

      Mich selbst aus eigener Kraft zu erhalten war nie meine Stärke, als ich noch trank. Gab ich Zeit oder Geld, forderte ich meinen Preis. Als Neuling wurde mir gesagt: "Wir müssen es weitergeben, um es zu behalten". Als ich begann, die Prinzipien der Anonymen Alkoholiker in meinem Leben anzunehmen, empfand ich es als ein besonderes Privileg, in der Gemeinschaft als Ausdruck meiner inneren Dankbarkeit etwas beizutragen. Meine Liebe zu Gott und zu anderen wurde die treibende Kraft in meinem Leben. Ich verschwendete keinen Gedanken mehr daran, etwas zurückzuerhalten. Ich erkenne nun, dass freien Herzens zu geben Gottes Art ist sich durch mich zu zeigen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 28. Juli


      JENE , DIE NOCH LEIDEN



      Lasst uns der stolzen Anmaßung widerstehen, dass wir, nur weil Gott uns befähigt hat, eine Sache gut zu machen, gleich der Weg der rettenden Gnade für jedermann sind.


      (AA WIRD MÜNDIG, S. 329)

      AA-Gruppen existieren, um Alkoholikern zu helfen, Nüchternheit zu erlangen. Groß oder klein, fest zugehörig oder brandneu, Sprechermeeting. Diskussionsrunde oder Schritte Meeting: Jede Gruppe hat nur ein Ziel, nämlich die Botschaft an den noch leidenden Alkoholiker weiterzugeben. Die Gruppe existiert, damit der Alkoholiker ein neues Leben finden kann: Ein Leben reich an Glück, Freude und Freiheit. Um zu genesen, brauchen die meisten Alkoholiker die Unterstützung einer Gruppe anderer Alkoholiker, die mit ihnen Erfahrung, Kraft und Hoffnung teilen. Somit hängt meine Nüchternheit und das Überleben unserer Gemeinschaft von meiner Entschlossenheit ab, das Wichtigste an die erste Stelle zu setzen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 29. Juli


      ANONYMER FREUNDSCHAFTSDIENST



      Als noch trinkender Alkoholiker haben wir immer auf die eine oder andere Weise die Hand aufgehalten.


      (DIE ZWÖLF TRADITIONEN ILLUSTRIERT, S. 14)

      Die Siebte Tradition ist eine persönliche Herausforderung; sie erinnert mich daran, zu helfen und mich selbst einzubringen. Vor meiner Nüchternheit unterstützte ich ausschließlich meine Trinkgewohnheiten. Heute unterstütze ich andere mit einem Lächeln, einem netten Wort und mit Freundlichkeit. Ich erkannte, dass ich beginnen musste, meine eigene Last zu tragen und meinen neuen Freunden zu erlauben, mich zu begleiten, weil es mir nur durch das Leben in den Zwölf Schritten und Zwölf Traditionen so gut wie noch nie ging.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 30. Juli


      EIN GEBET FÜR ALLE JAHRESZEITEN



      Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 120)

      Die Kraft dieses Gebetes überwältigt mich, weil seine schlichte Schönheit ein Abbild der AA-Gemeinschaft ist. Es gibt Zeiten, in denen ich stocke, wenn ich spreche, aber wenn ich den Teil untersuche, der mich verwirrt, finde ich die Antwort auf mein Problem. Als dies zum ersten Mal passierte, war ich verstört, aber heute benutze ich es als ein nützliches Werkzeug. Wenn ich das Leben so nehme, wie es ist, erlange ich Gelassenheit. Wenn ich etwas tue, kriege ich Mut, und ich danke Gott für die Fähigkeit, zwischen Dingen zu unterscheiden, die ich abgeben muss oder an denen ich selbst arbeiten kann. Alles, was ich heute habe, ist ein Geschenk Gottes: mein Leben, meine Fähigkeit zu helfen, meine Zufriedenheit und dieses Programm. Die Gelassenheit ermöglicht es mir, meinen Weg weiter zu gehen.


      AA ist der einfachere, sanftere Weg.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache – Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 31. Juli


      EIN GEBET FÜR ALLE JAHRESZEITEN



      Gott gebe mir

      die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

      den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und

      die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 120)

      Die Kraft dieses Gebetes überwältigt mich, weil seine schlichte Schönheit ein Abbild der AA-Gemeinschaft ist. Es gibt Zeiten, in denen ich stocke, wenn ich spreche, aber wenn ich den Teil untersuche, der mich verwirrt, finde ich die Antwort auf mein Problem. Als dies zum ersten Mal passierte, war ich verstört, aber heute benutze ich es als ein nützliches Werkzeug. Wenn ich das Leben so nehme, wie es ist, erlange ich Gelassenheit. Wenn ich etwas tue, kriege ich Mut, und ich danke Gott für die Fähigkeit, zwischen Dingen zu unterscheiden, die ich abgeben muss oder an denen ich selbst arbeiten kann. Alles, was ich heute habe, ist ein Geschenk Gottes: mein Leben, meine Fähigkeit zu helfen, meine Zufriedenheit und dieses Programm. Die Gelassenheit ermöglicht es mir, meinen Weg weiter zu gehen.

      AA ist der einfachere, sanftere Weg.


      Euch allen gute 24 Stunden

      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)