HEUTE - GEDANKEN ZUM TAG 1. NOVEMBER

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 21. November


      EIN KLASSISCHES GEBET



      "Herr, mach mich zum Werkzeug Deines Friedens! Wo Hass herrscht, lass mich Liebe bringen. Wo Kränkung - Vergebung, wo Zwietracht - Versöhnung, wo Irrtum - Wahrheit, wo Zweifel - den Glauben, wo Verzweiflung - die Hoffnung, wo Finsternis - Licht, wo Traurigkeit - Freude! O Herr, lass mich immer mehr danach verlangen, andere zu trösten, als selbst getröstet zu werden, andere zu verstehen, als selbst verstanden zu werden, denn: Nur im Geben liegt wahrer Gewinn, im Selbstvergessen der Friede, im Verzeihen Vergebung - und nur im Sterben erwachen wir zum ewigen Leben. Amen."


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S.93/94)

      Das Gebet des heiligen Franziskus hilft mir, den bewussten Kontakt zu Gott, wie ich ihn verstehe, zu verbessern - gleichgültig, an welchem Punkt meines spirituellen Wachstums ich stehe. Ich glaube, der größte Vorteil meines Glaubens an Gott ist der, dass ich Ihn - oder Sie, oder Es - nicht verstehe. Es kann sein, dass die Verbindung zu meiner Höheren Macht so fruchtbar ist, dass ich gar nicht alles verstehen muss. Das einzige wovon ich überzeugt bin, ist, dass ich weiter meinen bewussten Kontakt zu Gott verbessern werde, wenn ich so gut wie möglich im Elften Schritt arbeite; ich werde Seinen Willen für mich erkennen und die Kraft haben, ihn auszuführen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 22. November


      NUR ZWEI SÜNDEN



      ... und da gibt es nur zwei Sünden; die erste ist, das Wachstum eines anderen menschlichen Wesens zu beeinträchtigen und die zweite, das eigene Wachsen zu stören.


      (ALCOHOLICS ANONYMOUS, p. 542)

      Glück ist ein äußerst flüchtiger Zustand. Wie oft enthalten meine "Gebete" für andere, "verdeckte" Bitten für meine eigenen Pläne? Wie oft ist meine Suche nach dem Glück ein Hindernis im Weg der Entwicklung eines anderen Menschen, oder auch für mich? Durch Demut und Akzeptanz wachsen zu wollen, bringt Schwierigkeiten mit sich, die nicht gerade gut, heilsam und lebenswichtig erscheinen. Doch im Rückblick kann ich erkennen, dass Schmerzen, Straucheln und Rückschläge mir sicherlich zum Fortschritt im Programm und zur Gelassenheit verholfen haben. Ich bitte meine Höhere Macht um Hilfe, dass ich die Entwicklung eines Freundes oder meine eigene heute nicht beeinträchtige.


      Euch Allen gute 24 Stunden!


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 23. November


      WENDET EUCH DEM LICHT ZU


      Festigt Euch im Glauben. Wendet Euch dem Licht zu, selbst wenn es nicht zu sehen ist.


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 11)

      An einem Sonntag im Oktober, während meiner morgendlichen Meditation, warf ich einen flüchtigen Blick aus dem Fenster auf die Esche in unserem Vorgarten. Ihre herrliche, goldene Farbe zog mich vollends in ihren Bann. Als ich so in Ehrfurcht Gottes Kunstwerk anstarrte, begannen die Blätter zu fallen und binnen Minuten waren die Äste kahl. Es machte mich traurig, als ich an die vor mir liegenden Wintermonate dachte; aber der Gedanke an die jährliche Wiederkehr des Herbstes berührte mich so, dass mich Gottes Botschaft erreichte. Genau wie die Bäume von alten Blättern befreit werden und im Frühjahr neue Knospen bekommen, nahm Gott meine zwanghaften, selbstsüchtigen Züge von mir, um mich als ein trockenes, freudiges Mitglied von AA erblühen zu lassen.

      Ich danke Dir, Gott, für die wechselnden Jahreszeiten und für ein Leben, das sich stets verändert.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 24. November


      EINE ALLUMFASSENDE SUCHE



      Seien Sie tolerant genug, auch von gläubigen Menschen zu lernen. Machen Sie Gebrauch von dem, was sie Ihnen zu bieten haben.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 101)

      Ich erhebe nicht den Anspruch, alle Antworten auf spirituelle Fragen zu haben, genauso wenig wie ich vorgebe, alles über Alkoholismus zu wissen.

      Auch andere Menschen sind auf der Suche nach Spiritualität. Wenn ich offen für die Aussagen von anderen bin, kann ich viel gewinnen. Meine Nüchternheit wird vielfältig bereichert, wenn ich nach der Literatur und Lebensweise meines jüdisch-christlichen Glaubens lebe, aber auch die Quellen anderer Religionen benutze. So bekomme ich Hilfe aus vielen Quellen, damit ich nicht zum ersten Glas greife.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 25. November


      EINE WIRKSAME TRADITION



      In den Jahren vor der Veröffentlichung des Buches "Anonyme Alkoholiker" hatten wir keinen Namen. ... Eine knappe Mehrheit wollte unser Buch "The Way Out" nennen. ... Einer unser Oldtimer fand heraus, dass schon genau zwölf Bücher "The Way Out" hießen. ... So wurde "Anonyme Alkoholiker" zur ersten Wahl. ... Auf diese Weise kamen wir zum Namen für das Buch über unsere Erfahrungen, für unsere Gemeinschaft und - wie wir allmählich erkennen - zu einer Tradition von höchster spiritueller Wichtigkeit.


      "AA-TRADITION: HOW IT DEVELOPPED", p. 35/36


      Bills plötzlicher Einfall in Akron, jemanden anzurufen statt einen Besuch in der Hotelbar zu machen, war der Anfang - und in kritischen Momenten unserer Geschichte hat sich oft eine Höhere Macht gezeigt. Wie wichtig das Prinzip der Anonymitätwerden würde, konnte man in jenen frühen Tagen nur dunkel ahnen. Die Namenswahl für unsere Gemeinschaft scheint eine Art Glückstreffer gewesen zu sein.

      Gott ist Anonymität nicht fremd und er zeigt sich oft im menschlichen Leben in der Verkleidung von "Glück", "Chance" oder "Zufall". Wenn die Anonymität nur zufällig zur spirituellen Basis aller unserer Traditionen wurde, hat vielleicht Gott anonym in unserem Namen gehandelt.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 26. November


      DIE GEFAHREN DER WERBUNG



      Es besteht ein tiefes menschliches Bedürfnis nach Symbolgestaltung für eine große Sache oder eine große Idee. Wir Anonymen Alkoholiker bezweifeln das nicht. Aber wir müssen nüchtern die Tatsache betrachten, dass es gefährlich ist, besonders für uns, wenn wir im Blickpunkt stehen.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 173/174)

      Als ein genesender Alkoholiker sollte ich versuchen, die Prinzipien des AA-Programms, die auf Ehrlichkeit, Wahrheit und Demut beruhen, in die Tat umzusetzen. Während ich noch trank, versuchte ich ständig, im Rampenlicht zu stehen. Nun kenne ich meine Fehler und weiß, dass ich nicht rechtschaffen war; da wäre es nicht annehmbar, auf Geltung erpicht zu sein, auch nicht aus dem gerechtfertigten Grund, die AA-Botschaft der Genesung bekannt zu machen. Ist die AA-Gemeinschaft nicht bekannt genug und sind die Wunder, die sie bewirkt, nicht wertvoller? Warum lassen wir unsere Mitmenschen um uns herum nicht selbst einschätzen, wie AA uns verändert hat - das wird eine sehr viel bessere Empfehlung für die Gemeinschaft sein, als ich sie geben könnte.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE- Gedanken zum Tag- 27. November


      DIE GEFAHREN DES RAMPENLICHTS



      Zuerst konnte die Presse nicht verstehen, warum wir gegen Namensnennung von einzelnen AA waren. Sie war vielleicht enttäuscht, dass wir so hartnäckig auf Wahrung der Anonymität bestanden. Doch schließlich begriffen die Journalisten: Hier handelt es sich um etwas ganz Seltenes, um eine Gemeinschaft, die nur die Veröffentlichung ihrer Grundsätze und Traditionen wünscht, nicht aber die Nennung der Namen der Mitglieder. Die Presse war von der Einstellung begeistert und von da an berichteten unsere Freunde so enthusiastisch über die AA, wie es selbst die am meisten Begeisterten von uns nicht besser machen konnten.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 174)

      Es ist entscheidend für mein persönliches Überleben und das der Gemeinschaft, dass ich AA nicht benutze, um mich selbst ins Rampenlicht zu stellen. Anonymität erlaubt mir, an meiner Demut zu arbeiten. Vor allem Stolz ist eine meiner gefährlichsten Eigenschaften, der am besten durch Demut überwunden werden kann. Die Gemeinschaft der AA genießt weltweit Anerkennung wegen ihrer verschiedenen Methoden, ihre Prinzipien und ihre Arbeit zu veröffentlichen und nicht dadurch, dass ihre einzelnen Mitglieder für sich selbst Werbung machen. Die Anziehungskraft und meine Uneigennützigkeit, die durch meine veränderte Einstellung hervorgerufen wurde, kommen dem Wohl von AA mehr zugute als Selbst-Vermarktung.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 28. November


      ANZIEHUNG STATT WERBUNG



      Nachdem wir manch schmerzliche Erfahrung machen mussten, glauben wir nun, die richtige Einstellung gefunden zu haben. Meist tun wir genau das Gegenteil von dem, was in der Werbung üblich ist. Wir haben herausgefunden, dass wir uns mehr auf Anziehungskraft als auf Werbung stützen sollten.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 173)

      Solange ich noch trank, reagierte ich auf jeden Menschen der mich ändern wollte, mit Ärger, Selbstmitleid und Auflehnung. Damals wollte ich nur von einem anderen Menschen einfach so, wie ich war akzeptiert werden - und- seltsam - genau das fand ich in AA. Ich wurde zum Hüter dieser Vorstellung von Anziehung, die das Prinzip unserer Beziehung zur Öffentlichkeit ist. Ich kann den Alkoholiker der noch leidet, am besten durch diese Anziehungskraft erreichen. Ich danke Gott, dass Er mir die Begeisterung für dieses gut durchdachte und bewährte Programm von Schritten und Traditionen gab. Durch Demut und die Unterstützung meiner trockenen Weggefährten konnte ich den AA-Lebensweg durch Anziehung statt durch Werbung gehen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag -29. November


      AKTIVE HÜTER


      Für uns bedeutet sie vielmehr als nur eine Empfehlung für den Umgang mit der Öffentlichkeit. Es ist mehr als ein Ablehnen der Selbstverwirklichung. Diese Tradition ist eine ständige Mahnung, dass persönlicher Ehrgeiz innerhalb der Gemeinschaft der AA auszuschalten ist. Durch diese Tradition wird jeder Anonyme Alkoholiker zu einem aktiven Hüter unserer Gemeinschaft.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 175/176)

      Die grundlegende Vorstellung von Demut zeigt sich in der Elften Tradition.

      Sie erlaubt mir vollständig am Programm, in solch einer einfachen und doch gründlichen Art und Weise teilzunehmen; Sie erfüllt mein Bedürfnis, ein wesentlicher Teil eines bedeutenden Ganzen zu sein. Demut bringt mich der wahren Bedeutung von Gemeinschaft und Einigkeit näher, ohne die ich nicht trocken bleiben könnte. Wenn ich mich dann erinnere, dass jedes Mitglied ein Beispiel für nüchternes Leben ist und in der Elften Tradition lebt, kann ich Frieden erfahren, weil jeder einzelne von uns anonym ist.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 30. November


      SCHUTZ FÜR ALLE



      Auf der persönlichen Ebene sichert Anonymität allen Mitgliedern Schutz vor der Identifikation als Alkoholiker, eine für Neue oft wichtige Absicherung.

      Auf der Ebene der Medien (Presse, Rundfunk, Fernsehen und Film) hebt die Anonymität die Gleichheit aller Mitglieder der Gemeinschaft hervor, indem dem Geltungsbedürfnis einzelner, die sonst ihre Zugehörigkeit zu AA ausnützen könnten, um persönlichen Gewinn, Anerkennung und Macht daraus zu ziehen, ein Riegel vorgeschoben wird.


      (UNDERSTANDING ANONYMITY, p. 5)

      Anziehung ist die wahre Macht in der Gemeinschaft der AA. Das Wunder der beständigen Trockenheit von Alkoholikern in AA, bezeugt diese Tatsache jeden Tag von neuem. Es wäre gefährlich, wollte sich die Gemeinschaft selbst über die Medien Radio und TV, durch die Trockenheit bekannter Persönlichkeiten die Mitglieder von AA wurden, vermarkten. Wenn diese Personen dann rückfällig werden, würden Außenstehende denken, unsere Bewegung sei nicht stark und könnten die Wahrhaftigkeit dieses Wunders des Jahrhunderts anzweifeln. Die Gemeinschaft der Anonymen Alkoholiker selbst ist nicht anonym, jedoch sollten es ihre Mitglieder sein.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache -Alle Rechte vorbehalten)