HEUTE - Gedanken zum Tag 1. Dezember

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 21. Dezember


      HÖR ZU , TEILE MIT ANDEREN UND BETE



      Wenn Sie sich mit einem Alkoholiker und seiner Familie befassen, sollten Sie darauf achten, sich nicht in ihre Streitigkeiten einzumischen. Damit vergeben Sie sich vielleicht die Chance zu helfen.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 163)

      Wenn ich versuchte, einem Alkoholiker zu helfen, habe ich oft dem Impuls nachgegeben, Ratschläge zu erteilen und manchmal ist das unvermeidlich. Aber anderen das Recht einzuräumen, sich zu irren, trägt seine eigenen Früchte. Das beste was ich tun kann, ist zuzuhören, eigene Erfahrungen zu teilen und für andere zu beten - und das hört sich einfacher an, als es in die Tat umzusetzen ist.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 22. Dezember


      PRINZIPIEN , NICHT PERSONEN



      Die Art, wie unsere "ehrwürdigen" Alkoholiker manchmal versucht haben, über "weniger würdige" zu urteilen, ist, wenn wir darauf zurückblicken, ziemlich komisch. Stell dir vor, ein Alkoholiker richtet einen anderen!


      (THE LANGUAGE OF THE HEART, P. 37)

      Wer bin ich, dass ich über andere urteilen kann? Als ich anfangs in die Gemeinschaft kam, mochte ich jeden. Schließlich verhalf mir AA nur zu einem besseren Leben ohne Alkohol. Die Wahrheit aber war, dass weder ich alle mögen konnte, noch alle anderen mich. Als ich in der Gemeinschaft wuchs, lernte ich, jeden dafür zu lieben, was er zu sagen hatte. Jeder Mensch, rechts oder links von mir, konnte derjenige sein, den Gott auserwählt hat, mir die Botschaft weiterzugeben, die ich für heute brauche. Ich muss immer daran denken, Prinzipien über Personen zu stellen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 23. Dezember


      GENESUNG, EINIGKEIT, DIENST



      Unser Zwölfter Schritt "die Botschaft weiterzugeben" ist der wichtigste Dienst, den die AA-Gemeinschaft bietet; dies ist unser oberstes Ziel und der Hauptgrund für unsere Existenz.


      (THE LANGUAGE OF THE HEART, P. 160)

      Ich danke Gott für die Menschen, die vor mir da waren und mir die drei Vermächtnisse nahe brachten: Genesung, Einigkeit und Dienst. In meiner Stammgruppe waren die drei Vermächtnisse auf einem Schild folgendermaßen veranschaulicht: "Nimm einen dreibeinigen Stuhl und versuche, ihn auf einem oder zwei Beinen im Gleichgewicht zu halten. Unsere drei Vermächtnisse müssen unantastbar bleiben. In der Genesung werden wir gemeinsam trocken; in der Einheit arbeiten wir zusammen im Sinne unserer Schritte und Traditionen und durch den Dienst geben wir freiwillig weiter, was uns gegeben wurde." Eines der wertvollsten Geschenke meines Lebens war die Erkenntnis, dass ich keine Botschaft weitergeben kann, bis ich in Einklang mit den AA-Prinzipien genese.

      Euch allen gute 24 Stunden

      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 24. Dezember


      EINE "GESUNDE UND GLÜCKLICHE NÜTZLICHKEIT"



      Wir kamen zu dem Glauben, Er möchte es, dass wir unsere Köpfe über den Wolken bei Ihm haben, dass aber unsere Füße fest auf der Erde stehen sollen. Dort stehen unsere Weggefährten und dort muss auch unsere Arbeit getan werden. Für uns sind das die Realitäten. Für uns besteht kein Widerspruch zwischen einer machtvollen, seelischen Erfahrung und einem Leben in gesunder und glücklicher Nützlichkeit.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 152)

      Alles Beten und Meditieren der Welt hilft mir nicht, solange nicht Taten folgen. Gottes Fürsorge in allen Bereichen meines Lebens zeigt sich dadurch, dass ich nach diesen Prinzipien in allen meinen Angelegenheiten handeln kann. Gott tritt dann in mein Leben, wenn ich mich zurücknehme und es zulasse.

      Euch allen ein Frohes Weihnachtsfest!


      Mit guten 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 25. Dezember


      IM EINKLANG MIT DEM LEBEN



      Jeden Tag aufs Neue müssen wir den Gedanken an Gottes Willen in unser Tun einbringen: "Wie kann ich Dir am besten dienen ? Dein Wille geschehe (nicht meiner)!"


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 98)

      Diesen Abschnitt lese ich jeden Morgen, um meinen Tag zu beginnen: Er erinnert mich immer daran, "diesen Grundsätzen in allen meinen Angelegenheiten zu folgen". Wenn ich Gottes Willen an die erste Stelle setze, bin ich in der Lage zu tun, was ich tun sollte und erreiche dadurch Frieden mit dem Leben, mir selbst und mit Gott.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechtem vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 26. Dezember


      ERFOLG ODER VERSAGEN AKZEPTIEREN



      Wie kommen wir außerdem mit scheinbarem Versagen oder Erfolg zurecht? Können wir jetzt beides hinnehmen ohne Verzweiflung oder Überheblichkeit? Können wir Armut, Krankheit, Einsamkeit und schmerzliche Verluste mit Mut und Gelassenheit hinnehmen? Können wir uns mit bescheidenen, doch manchmal dauerhafteren Ergebnissen zufrieden geben, wenn uns glanzvolle Erfolge versagt bleiben?


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 106)

      Nachdem ich zu AA fand und aufgehört hatte zu trinken, brauchte es eine Weile, ehe ich begriff, warum der Erste Schritt aus zwei Teilen bestand:

      Meine Machtlosigkeit gegenüber dem Alkohol und meine Unfähigkeit, mein Leben zu meistern. Genauso glaubte ich eine lange Zeit, es genüge, "diese Botschaft an Alkoholiker weiterzugeben", um in Einklang mit den Zwölf Schritten zu leben. Das war voreilig. Ich vergaß, dass es insgesamt Zwölf Schritte gab und der Zwölfte Schritt seinerseits auch aus mehr als einem Teil bestand. Allmählich lernte ich, dass es für mich notwendig war, alle "diese Grundsätze" in jedem Bereich meines Lebens zu praktizieren. Wenn ich in diesen Schritten gründlich arbeite, bleibe ich nicht nur trocken und helfe jemandem anders, Nüchternheit zu erlangen, sondern wandle meine Lebensangst in Lebensfreude um.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 27. Dezember


      PROBLEME LÖSEN



      Genauso wichtig war die Entdeckung, dass die tief greifenden, spirituellen Grundsätze alle unsere Probleme lösen würden.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 49)

      Durch den Genesungsprozess, wie er im AA-Buch beschrieben ist, gelangte ich zu der Einsicht, dass dieselben Anweisungen, die bei meinem Alkoholismus funktionieren, auch Wirkung in vielen anderen Bereichen zeigen. Wann immer ich ärgerlich oder frustriert bin, betrachte ich dies als eine Art Symptom meines Hauptproblems, Alkoholismus. Wenn ich in den Schritten arbeite, lösen sich meine Schwierigkeiten normalerweise lange bevor ich die Zwölfte Empfehlung erreiche – und die beste Kur für die hartnäckigen Schwierigkeiten ist der Versuch, die Botschaft an jemanden weiterzugeben. Diese Grundsätze lösen meine Probleme! Ich habe keine Ausnahme von dieser Regel erlebt und ich selbst werde so zu einer Lebensführung angeleitet, die befriedigend und nützlich ist.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 28. Dezember


      ZEIGE DICH UND HANDLE



      In der AA-Gemeinschaft streben wir nicht nur nach Nüchternheit – wir versuchen, wieder Bürger dieser Welt zu werden, die wir abgelehnt hatten und die uns einst abgelehnt hatte. Wieder ''gesellschaftsfähig'' zu sein, ist das letzte Glied in der Beweiskette für die Tatsache, dass Arbeit im Zwölften Schritt eine überaus wichtige, aber nicht die einzige Aufgabe in unserem neuen Leben ist.


      (WIE BILL ES SIEHT, S. 29)

      Eine alte Weisheit sagt: ''Zeige dich und handle.'' So zu handeln ist für mich wichtig genug, dass ich es als mein Motto betrachte. Ich kann mich jeden Tag entscheiden, ob ich mich zeige und handle oder nicht. Anwesenheit in Meetings gibt mir das Gefühl, Teil des Meetings zu sein. Ich kann dort tun, wovon ich immer spreche. Ich kann mit Neuen reden und meine Erfahrungen teilen; so werdenGlaubwürdigkeit, Ehrlichkeit und Höflichkeit verwirklicht. Mich zu zeigen und zu handeln sind die Fundamente meiner allmählichen Rückkehr ins normale Leben.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 29. Dezember


      FREUDE AM LEBEN



      ... der Zwölfte Schritt der Anonymen Alkoholiker spricht von der Freude an einem rechtschaffenen Leben.


      (ZWÖLF SCHRITTE UND ZWÖLF TRADITIONEN, S. 125)

      AA ist ein Programm, das Freude macht! Trotzdem scheue ich mich manchmal die notwendigen Schritte vorwärts zu tun. Ich ertappe mich dabei, dass ich genau die Handlungen verweigere, die mir die ersehnte Freude verschaffen könnten. Ich würde mich nicht gegen solches Handeln wehren, berührte es nicht einen verwundbaren Bereich meines Lebens, dem es an Hoffnung und Erfüllung fehlt. Wenn ich mich immer wieder für die Freude offen halte, können die scharfen Kanten meines Wesens abgeschliffen werden. Die Macht der Freude liegt darin, allen Mitgliedern von AA zu helfen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 30. Dezember


      A N O N Y M I T Ä T



      Anonymität ist die spirituelle Grundlage aller unserer Traditionen, die uns immer daran erinnern soll, Prinzipien über Personen zu stellen.


      (ANONYME ALKOHOLIKER, S. 410)

      Die Zwölfte Tradition wurde schon zu Beginn meiner Trockenheit für mich wichtig und gemeinsam mit den Zwölf Schritten wurde sie für meine dauerhafte Genesung unbedingt notwendig. Erst als ich zur Gemeinschaft fand, wurde ich mir meiner problematischen Persönlichkeit bewusst. Die Aussage dieser Tradition wurde mir deshalb auf Anhieb klar: Es gibt einen direkten Weg, auf dem ich mich gemeinsam mit anderen meinem Alkoholismus stelle, der ständig begleitet ist von Groll, Abwehrhaltung und Empfindlichkeit. Ich sah in der Zwölften Tradition eine Möglichkeit, mein aufgeblähtes Ego schrumpfen zu lassen; sie dämpfte meinen Groll und gab mir die Chance, die einzelnen Prinzipien des Programms anzuwenden. Alle diese Schritte und gerade diese Tradition haben mich durch Jahrzehnte ununterbrochener Trockenheit geleitet.

      Ich bin jenen Menschen dankbar, die da waren, als ich sie brauchte.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)
    • HEUTE - Gedanken zum Tag - 31. Dezember


      TÄGLICH ENTSCHEIDEN



      Die Grundidee des ''24-Stunden-Programms'' zielt auf die innere Einstellung des einzelnen. Das heißt, dass wir nicht in der Gefühlswelt von gestern oder der von morgen leben dürfen.


      (WIE BILL ES SIEHT, Seite 292)


      Ein neues Jahr: 12 Monate, 52 Wochen, 365 Tage, 8760 Stunden, 525600 Minuten – Zeit, sich über Ziele, Richtungen und Handlungen Gedanken zu machen. Ich muss schon einiges planen, um ein normales Leben zu führen, aber ich muss auch mit meinen Gefühlen im Rahmen von 24 Stunden leben. Wenn ich das tue, brauche ich keine Neujahrs-Vorsätze zu fassen. Ich kann so jeden Tag zu einem Neujahrstag machen! Ich kann entscheiden, ''heute tue ich das .. heute tue ich jenes''. Jeden Tag kann ich mein Leben überdenken und versuchen, es ein wenig besser zu machen, indem ich mich entschließe, Gottes Willen zu tun und mich bemühe, die Prinzipien unseres AA-Programms in die Tat umzusetzen.


      Euch allen gute 24 Stunden


      (Quelle: HEUTE-Gedanken zum Tag - Betrachtungen von AA-Mitgliedern für AA-Mitglieder.
      Copyright: 1990 - Anonyme Alkoholiker deutscher Sprache - Alle Rechte vorbehalten)